Die Karpfenrigs

Entstehung der Karpfen Rig’s

Früher wurden beim Karpfenangeln lediglich normalen Posen oder Grundmontagen verwendet. Als Köder wurde Mais, Teig, Wurm, Made und ganz klassisch, die Kartoffel eingesetzt. Damals galten die besonders großen Exemplare aber als extrem schwer bis nahezu unfangbar. Dies ist größtenteils, auf die damals noch nicht so ausgereiften Methoden zurückzuführen.

Als dann aber der Engländer Fred Wilton, Ende der sechziger Jahre, den Boilie erfand, löste dieser eine Welle der technischen Revolution beim Karpfenangeln aus. Der Boilie, abgeleitet aus dem englischen boil (kochen), da er entweder im heißen Wasser gekocht oder gedämpft wird, schien den Karpfen sehr zu schmecken. Durch ihren hohen Nährstoffgehalt bietet er den zudem Karpfen einen hohen Nährwert, was auch die Großkarpfen besonders anspricht.

So wurden und werden immer mehr und immer größere Karpfen gefangen, die vorher schon als nahezu unfangbar abgestempelt worden waren. Da der Boilie jedoch nicht direkt auf den Haken aufgezogen werden kann, musste eine andere Methode der Beköderung her. Dies war die Geburtsstunde der Haarmontage, auf welcher der Boilie aufs Rig aufgezogen werden kann.

Die Unterschiedlichen Rigs beim Karpfenangeln

Die Karpfen wurden immer schlauer und gewöhnten sich an die neue Angelmethoden. Dies hat zur Folge, dass man an stark befischten Gewässern mit den Standard Haar Rig nunmehr immer wenig Erfolg hat. Das rief die Experten auf den Plan, die anfingen, neue und noch raffiniertere Rigs zu bauen, um die schlauen Fisch doch noch zu überlisten. Bei diesen Entwicklungen entstanden neben den Boilie Rigs, welche den Boilie direkt am Grund anbieten auch die Pop up Rig, welche den Köder etwas über dem Grund anbieten. Um euch das ganze etwas übersichtlicher zu gestalten teile ich die Rigs auch nach diesen Kategorien auf.

Die Boilie Rigs

Beginnen wir mit den Boilie Rigs, welche ihren Köder direkt am Gewässergrund präsentieren. Im Vergleich zum Standard Rig hat sich hier einiges verändert. So ist zum Beispiel das Longshank Rig ein extrem schnell greifendes Rig, was durch die aggressive Biegung des Schrumpfschlauches und der Hakenform kommt.

Will man weite Gewaltwürfe unternehmen, so ist das D Rig die erste Wahl, da es sich nicht verwickeln kann. Wenn man jetzt aber die Vorteile dieser beiden Rigs nutzen will, so ist das Kombi Rig bestens geeignet. Es ist im vorderen Bereich weich und im hinteren steif, woher auch der Name kommt.

Wer auf der Jagd nach einem Winterkarpfen ist, dem ist das Maggot Rig zu empfehlen, da kaum ein Karpfen den Maden widerstehen kann. Da die Maden jedoch unter anderem auch den Weißfischen sehr gut schmecken, empfehle ich euch dieses Rig besonders in der Winterzeit sowie ganzjährig in Gewässern mit geringem Köderfischbestand.

Die Pop Up Rigs

Ein anderer Ansatzpunkt ist es, den Karpfen mit einem auftreibenden Köder zum Biss zu verleiten. Diese auftreibenden Köder werden als Pop Up bezeichnet und in den verschiedensten Farben und Geschmacksrichtungen angeboten. Eine Möglichkeit diese Pop Up zu verwenden ist das sehr auffällige Spinner Rig, welches auch als Ronnie Rig bekannt ist. Dieses Rig soll den Karpfen durch seine Neugierde, zum Biss verleiten. Auslöser der Neugierde ist die extreme Flexibilität des Spinner Rig, welche es durch den eingesetzten Wirbel erhält. Ich empfehle euch speziell besonders auffällige Popups mit Spinner Rig dicht über dem Gewässergrund anzubieten.

Die Zeit brachte jedoch noch weitere Popup Rigs, wie das Multi und KD Rig. Das Multi Rig zeichnet sich, wie der Name schon verrät, durch seine Multifunktionalität aus. So kann der Haken bei diesem Rig blitzschnell ausgetauscht werden. Ebenso lässt sich auch der Abstand, in welchem das Popup auftreiben soll, mit nur wenigen Handgriffen eingestellt werden. Das KD Rig spielt allerdings dann seine Stärken aus, wenn es darum geht, einen auffälligen Köder, sehr nahe am Grund zu präsentieren.

Zubehör zu Boilierig und Pop Up Rig

Eins ist bei den Rigs nicht zu vergessen. Wer sich im Binden solcher Vorfächer versuchen will, der benötigt die richtigen Tools. Welche diese sind könnte ihr aus der folgenden Liste entnehmen.

  • Boiliebohrer
  • Rig Schere
  • Boilienadel
  • Knotenzieher
  • Boiliestopper

Fazit zu den Karpfenrigs

Anfangs mag es zwar etwas kompliziert wirken, wer sich jedoch etwas mehr mit den Rigs beschäftigt, wird schnell feststellen, dass das ganze Thema doch sehr schnell verständlich ist. Und ist der Knoten erst einmal geplatzt und der erste große Karpfen gefangen, so macht der Rig Bau eine Menge Spaß und eine Wissenschaft für sich ist. Wenn man sich mit den Gewohnheiten der Karpfen auseinandersetz und aus Erfahrungen lernt, werden einem immer Kleinigkeiten auffallen, die man  an seinen Rigs verändern kann. Diese Kleinigkeiten, wie zum Beispiel das verändern der Haarlänge, können allerdings oft viel ausmachen und zwischen Schneidern und Fangen entscheiden.